Star Sailors League

Starsegler mit fast perfektem Auftakt in den City Grand Slam von Hamburg

Zum Auftakt des City Grand Slams im Rahmen der Star Sailors League (SSL) legten die 86 Starboot-Crews auf der Alster einen Auftakt nach Maß hin. In allen drei Startgruppen gelangen bei guten, aber anspruchsvollen Windbedingungen jeweils drei Rennen.

Kräftige Böen sorgten für einen aufregenden Auftakt bei der Star Sailors League. Foto okpress

Kräftige Böen sorgten für einen aufregenden Auftakt bei der Star Sailors League. Foto okpress

Die Norweger Eivind Melleby/Joshua Revkin legten dabei eine beeindruckende Serie von drei Siegen hin und liegen damit vor den Polen Mateusz Kuznierewicz/Dominik Zycki und den US-Amerikanern Luke Lawrence/Ian Coleman in Führung. Bestes deutsches Team ist auf Platz vier Johannes Polgar/Markus Koy.

Die böigen Winde blieben nicht bei allen Teams ohne Folge. Achim Griese/Michael Marcour, die Olympia-Silbermedaillengewinner von 1984, brach kurz nach dem Start zum zweiten Rennen die Saling, ohne dass sie darauf hätten reagieren können. Damit mussten sie die Wettfahrt aufgeben und konnten zur dritten Wettfahrt nicht mehr starten. Einige andere Crews mussten den kräftigen Winddrückern Tribut zollen und einige Rennen aufgeben.

Doch insgesamt war es für alle Crews aus der Region ein Erlebnis, mit den größten Legenden der Starboot-Szene auf einer Bahn an den Start zu gehen und an Land beim NRV Hamburg gemeinsam beim Feierabend-Bier und einem Burger zusammen zu stehen.

Der Franzose Xavier Rohart, Präsident der SSL, zeigte sich sehr zufrieden mit den Windbedingungen und dem gesamten Rahmen des ersten City Grand Slams der Stare: „Der Wind war gut berechenbar. Man konnte die Dreher und Böen gut sehen, es gab keinerlei Überraschungen. Und der Auftritt hier in Hamburg ist besser, als wir uns es hätten vorstellen können. Die Infrastruktur ist perfekt und wir werden im Club sehr gut aufgenommen.“ Der Bronzemedaillen-Gewinner von 2004 liegt mit seinem Vorschoter Pierre-Alexis Ponsot auf Platz neun direkt hinter den Deutschen Robert Stanjek/Frithjof Kleen, die gerade erst vor wenigen Wochen den Bacardi-Cup der Stare in Miami gewonnen haben.

Einen sehr guten Start in das Geschehen erwischten Johannes Polgar/Markus Koy, die für den gastgebenden NRV starten. Nach den Plätzen 3, 2, 6 in den drei Wettfahrten liegen sie direkt vor Michael Koch/Carsten Witt auf Platz vier. „Ein unglaubliches Erlebnis. Es war wirklich tolles Segeln. Wir haben uns heiße Duelle mit Torben Grael geliefert“, so Polgar. Der brasilianische Superstar Grael (fünfmaliger Olympiamedaillen-Gewinner) liegt als sechster in bester Lauerstellung.

In den kommenden Tagen dürften die Segelstars laut Wettervorhersage mit mehr Sonne verwöhnt werden. Dafür ist vorerst mit schwächeren Winden zu rechnen. Bis einschließlich Donnerstag segeln noch alle gemeldeten Crews in der Vorrunden. Für die Zwischenrunde ab Freitag qualifizieren sich die 30 besten Mannschaften, bevor es am Sonnabend in die Finalrunde geht mit Viertel- und Halbfinale und schließlich der Endrunde der besten Vier. Beim City Grand Slam von Hamburg geht es dabei nicht nur um die Siegertrophäe, sondern auch um wichtige Punkte in der SSL-Jahreswertung und damit um einen Anteil am Preisgeld.

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Regatta Alle Artikel
test

Die Regatta-Routiniers

Ein großes ehrenamtliches Wettfahrtleiter-Team aus Bremen hat sich national und international einen guten Namen gemacht

Veröffentlicht am : 03.05.2016