Segel-Bundesliga Spezial

Kieler Yacht-Club, Schleswig-Holstein (KYC)

Alt text

Foto: Point of Sailing

Zum Start der Segel-Bundesliga in 2013 fiel die Liga-Idee beim Kieler Yacht-Club noch nicht auf fruchtbaren Boden. Weder mit einem Team noch mit einem Event war der Traditionsclub in der Premierensaison bei dem Geschehen vertreten. Das hat sich geändert. 2014 überzeugte der KYC mit Platz eins in der Relegation, qualifi zierte sich damit souverän für die 1. Liga und schaff te als Achter einen sicheren Klassenerhalt. Zudem war die Kieler Innenförde Schauplatz des vierten Bundesliga-Events. Und auch in der kommenden Saison werden die Kieler wieder als Gastgeber fungieren (5. bis 7. Juni).

Die sportlichen Ambitionen sollen sich im Laufe der Saison steigern. Denn im Sommer wollen die Kieler die Gelegenheit nutzen, um nach der Weltmeisterschaft der J/70 in Frankreich zwei Charterboote zu kaufen und für das Liga-Training an die Förde zu bringen. Bis dahin muss es für die Saison-Vorbereitung noch ein Leih-Boot tun, mit dem sich Team-Manager Ole von Studnitz mit seiner Mannschaft auf der Alster im Vergleich mit den starken Nordteams einstimmen will. „Die vergangene Saison hat gezeigt, dass uns das spezifische Training gefehlt hat. Wir hätten in fast jeder einzelnen Regatta besser sein können, standen am Freitag oder Sonnabend deutlich besser da, als schließlich am Sonntag“, sagt von Studnitz. „Wenn sich die Windbedingungen geändert hatten, brauchten wir zu lange für die Umstellung. Und in den entscheidenden Phasen fehlte uns gerade im Startverhalten die Routine. Daran müssen wir verstärkt arbeiten, denn unser Anspruch muss es sein, dass wir uns konsequent in den Top 5 der Liga festsetzen“.

Jetzt wird das Geschehen konsequenter angegangen. Chef-Trainer Rigo de Nijs wird sich mittelfristig in die Ausbildung der Mannschaft einklinken, gemeinsam mit von Studnitz und Vorstandsmitglied Sven Christensen über die Team-Zusammensetzung entscheiden. „Die Bundesliga wird auf Sicht neben der Jüngsten- und Regattagruppe, der Yachtschule und der Schulungsgruppe in die Vereinsstruktur integriert, ein Trainingsplan wird aufgebaut“, sagt der Team-Manager, der sich der neuen internen Konkurrenz stellen will. „Der Plan war immer, einen großen Zuspruch im Verein zu bekommen. Jetzt funktioniert es so, wie es soll. Und wir stellen uns dem. Ich gehe davon aus, dass wir mittelfristig 30 Segler im Bundesliga-Umfeld haben werden. Die Auswahl erfolgt dann ganz klar nach dem Leistungsprinzip“, so von Studnitz.

Vereinsinterne Probetrainings sollen über eine Liga-Befähigung entscheiden. Gegebenenfalls lassen sich dann auch andere Wege im Verein einschlagen. Aber es sei eine gute Plattform für den Nachwuchs nach dem Ausstieg aus den Jugendklassen und eine tolle Erfahrung, mit herausragenden Seglern wie Julian Ramm oder Oliver Lewin oder dem zweimaligen Olympia-Teilnehmer Markus Baur auf einem Boot zu sitzen.

LIGA-HISTORIE: 2013: nicht teilgenommen 2014: Relegation: Platz 1 Bundesliga: Platz 8

Ziel 2015: stabil in der Bundesliga etablieren

FAVORITEN 2015: NRV

TEAM KYC: Markus Baur, Sönke Boy, Cornelius Heeschen, Julian Ramm, Sinje Haasler, Oliver Lewin, Thorben Nowak, Malte Päsler, Fritjof Richter, Felix Weidling, Florian v. Wieding, Team-Manager: Ole v. Studnitz (Stand März 2015)

Veröffentlicht am : 16.04.2015