Aufriss der Flying Dutchman - Beschreibung und Daten-Klasse
Segelzeichen der Flying Dutchman - Beschreibung und Daten-Klasse

Anspruchsvolle, schnelle und moderne Regattajolle

Der Flying Dutchman

Der Flying Dutchman is eine anspruchsvolle, schnelle und moderne Regattajolle. Für den FD wurden stetig neue technische Lösungen entwickelt, oft richtungsweisend für andere Bootsklassen: vom Fenster in der Genua, dem durchgehenden Trapez, dem Y-Schot, dem Rake, bis hin zur Carbon- und Kevlar-Sandwichbauweise. Der flache Rumpf mit 6,06 m Länge, das Carbon-Rigg, die 18 qm Segelfläche am Wind und der 21 qm Spi bei gerade einmal 165 kg Gesamtgewicht lassen das Geschwindigkeitspotential ahnen. Das und seine ausgefeilten Trimmmöglichkeiten machen den FD zu einer hoch entwickelten Regattajolle. Bis zu zehn Trimmleinen stehen dem Steuermann zur Verfügung um bei verschiedensten Windverhältnissen optimal zu segeln.
Gewiss erfordert der FD für seine optimale Bedienung und der Trimm von Rigg und Segel viel Wissen, Können und Erfahrung. Bei aller Dynamik verhält er sich aber durchaus stabil und mit etwas Gefühl lässt er sich überraschend leicht segeln. Bei kräftigem bis starkem Wind verlangt er von seiner Besatzung zwar ein hohes Maß an Können, Athletik und Koordination, dafür wird man aber mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 20 Knoten belohnt.
Auch Leichtere Mannschaften können den FD schnell und erfolgreich segeln, da mittels der verschiedenen Trimmmöglichkeiten, wie z. B. dem Rake, der Druck des Windes reguliert und in Speed umgesetzt werden kann. Es entscheiden also nicht Körpergröße oder Gewicht über den sportlichen Erfolg, sondern das seglerische Können der Mannschaft.
(Quelle: http://sail-fd.de)

Technische Daten:
  • Länge üA: 6,06 m
  • Breite üA: 1,78 m
  • Tiefgang: 1,12 m
  • Gewicht (segelfertig): 165 kg
  • Rumpf 130 kg
  • Segelfläche am Wind: 18,6 m²
  • Großsegel: 10,2 m²
  • Genua: 8,4 m²
  • Spinnaker: 21 m²
  • Takelungsart: Slup
  • Yardstickzahl: 94
  • Klasse: international open class rules, olympisch von 1960 bis 1992
Veröffentlicht am : 18.01.2016