Meldung aus dem International 14-Klassenraum :

Musto Skiff

Grömitz Supercup

Die Meldeliste der MustoSkiffs versprach im Vorfeld sehr viel, verletzungsbedingt gab es jedoch einige Ausfälle, so dass immerhin noch sieben Boote an den Start gingen. Die Bedingungen am Samstag waren mit Winden um 12kn sehr gut und so ging es mit nur leichter Verspätung, strahlend blauem Himmel und blitzenden Schaumkronen in die erste Wettfahrt.

Alt text

Das Können der MustoSkiff-Segler war auf einem sehr ausgeglichen Niveau, so dass es an allen Bahnmarken sehr interessant wurde und sich spannende Zweikämpfe entwickelten. Am Ende des Tages lag Marius Knippscheer gefolgt von Jan Busch auf Rang eins, Platz drei ersegelte Hannes Look. Nach drei Wettfahrten ging es bei auflandigem Wind und steiler Welle wieder an den Strand von Grömitz. Am Sonntag frischte der Wind bis auf 20kn auf und die Wellenhöhe erreichte 1,8m. Die Wellen machte das Auslaufen somit sehr schwierig, so dass sich die MustoSkiffs entschieden, an Land zu bleiben, auch um im Hinblick der Travemünder Woche keinen Materialbruch zu riskieren. Somit blieb es bei den Ergebnissen vom Vortag.Ein Dank gilt der Wettfahrtleitung die ihre Arbeit sehr gut gemacht hat und ein ordentliches Segleressen am Abend zauberte.

Sommerregatta am Walchensee Türkisfarbenes Wasser, immer Wind, Blick auf die Berge, viele Surfer: ja genau, wir waren vom 26.-27. Juli wieder zur Sommerregatta am Walchensee. Mit 15 Meldungen aus drei Nationen (vielen Dank für das Kommen aus Belgien und aus der Schweiz) wurden die Erwartungen an das Starterfeld wieder erfüllt, auch wenn drei Segler leider kurzfristig absagen mussten.Schon am Freitag trafen sich wie im vergangenen Jahr die ersten MustoSkiffs zum Training und probierten sich auf dem perfekten Skiff-Revier. Die Wetter-Prognose für das Wochenende war zwar leider nicht aussichtsreich, aber Prognosen sind ja auch immer nur Prognosen.Der Samstag begann mit einem Sonnen-Wolken-Mix und reichlich Wind, so dass die Klassen (außer den MustoSkiffs noch Monas, FDs und Motten) pünktlich gestartet werden konnte. Der Thermikwind kam wie gewohnt aus der immer gleichen Richtung mit Spitzen von bis zu 17kn. Vom Start weg wurde um jede Position hart gekämpft, und insbesondere auf der ersten Kreuz gab es bis zur ersten Boje viele Positionswechsel. Ab hier führte Nicolas Duchoud (SUI 470), vor Junis Rindermann (GER 215), Christian Porsche (GER 314) und Torsten Bendig (GER 389). Auf dem Vorwindkurs und auf der nächsten Kreuz gab es keine Verschiebung der vorderen Plätze – jeder hoffte auf einen Fehler des jeweiligen Vordermanns. Tatsächlich versuchte ein MustoSkiff eine Mona unter Gennaker in Lee zu überholen – eine mutige Entscheidung, die in einer souveränen Luvkenterung endete und von den nachfolgenden Booten freudig begrüßt wurde. Im zweiten Lauf war vor allem wieder die erste Kreuz voller Spannung. An der Luvboje war Christian Porsche vor Nicolas Duchoud, gefolgt von Junis Rindermann – eine Konstellation, die bis ins Ziel allem Störfeuer standhielt. Nach zwei Läufen lagen Christian Porsche und Nicolas Duchoud punktgleich in Führung. Das dritte Rennen am Samstag versprach also noch mehr Spannung und begann gleich mit einem Gesamtrückruf nach dem Start. Da sich in der Zwischenzeit in den Bergen ein schweres Gewitter zusammen braute, musste die Wettfahrtleitung dann jedoch alle Segler in Richtung Hafen schicken. Mit den ersten Gewitterböen und Regen erreichten alle Segler sicher den Hafen. Nun begann die Wartezeit – die Minuten vergingen, der Regen blieb und der Wind schlief ein. Der Segelclub Walchensee versorgt die Segler am späten Nachmittag mit viel Kuchen, guten Salaten und reichlich Grillfleisch. Hier ein sehr großer Dank an die Organisation und Verpflegung! Der weitere Kampf um die Plätze wurde zunächst auf den Sonntag verlegt. Leider begann jedoch auch der Sonntag mit Warten auf den Wind, der sich einfach nicht durchsetzen wollte. Nach einigen Stunden hatte die Wettfahrleitung mit den angereisten Seglern erbarmen und hob die Startbereitschaft auf. Somit änderte sich im Resultat nichts mehr. Christian Porsche gewinnt die Sommerregatta vor dem punktgleichen Nicolas Duchoud aus der Schweiz. Verdienter Dritte wurde der Lokalmatador Junis Rindermann. Die zwei Einsteiger in den MustoSkiff Rolf Lechner (GER 217) und Nikolaus Witty (GER 288) schlugen sich am Samstag bei starkem Wind sehr tapfer und seien an dieser Stelle besonders begrüßt. Was bleibt ist die Vorfreude auf die German Open 2014 im Herbst am Ammersee und die 3. Auflage der Sommerregatta am Walchensee im nächsten Jahr. Wir kommen wieder!!!

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
International 14 - Weitere Meldungen Alle Artikel
test

Grömitz Supercup

Vom 19.-20.7. lud der Grömitzer SC alle Skiffklassen ein. Dem Ruf folgten die International 14, die bei der Gelegenheit ihre German Open ausrichteten.

Veröffentlicht am : 06.08.2014