Segel- und Takelwerk

Takelwerk - Wenn Mantel und Kern sich lösen

Alt text Auch das ist schnell passiert: Der Mantel einer Schot oder eines Falls hat sich vom Tauwerk-Kern gelöst und ist zurückgerutscht. Auch hier sollte gehandelt werden, bevor die teure Leine noch weiter beschädigt wird, und das Ende muss gegen ein erneutes Aufdröseln gesichert werden. Fachgerecht geht’s mit einem einfachen, genähten Takling, der alle Leinenenden an Bord sauber sichern kann. Für dessen Anfertigung sind eine Auswahl an Segelnadeln in verschiedenen Stärken, ein Segelmacherhandschuh und eine Rolle Takelgarn erforderlich. All das ist im Fachhandel erhältlich oder kann über einen Segelmacher bezogen werden.

Takelwerk reparieren Schritt für Schritt

Alt text 1. Als erstes wird der Mantel des Tauwerks so weit wie möglich wieder zurück geschoben und anschließend dessen äußere Fasern mit einem Feuerzeug oder über einer Kerze etwas angeschmolzen. An dieser Stelle soll die beschädigte Stelle gleich abgeschnitten werden, und der Mantel soll sich nicht weiter aufribbeln.
2. Der beschädigte Teil wird kurz abgeschnitten, anschließend werden die Fasern des Mantels und des Kerns leicht miteinander verschmolzen, um ein erneutes Zurückrutschen des Mantels zu verhindern.
3. Nun wird das Garn so durchs Nadelöhr gefädelt, dass es anschließend doppelt liegt.
4. Der Segelmacherhandschuh verfügt im Ballenbereich über eine raue, stabile Stichplatte, die es ermöglicht, die Segelnadel auch durch härteres Tuch oder Tauwerk hindurch zu stoßen.
Alt text 5. Nun wird einmal mittig durch das Ende der Leine genäht, das Garn einmal um das Ende geschlagen, durch dasselbe Loch aus derselben Richtung wie vorher zurückgenäht und sehr gut festgezogen. Dabei empfiehlt es sich u.U., jedes der beiden Garnenden noch einmal einzeln nachzuziehen, damit es wirklich sehr fest anliegt.
6. Jetzt wird das doppelt liegende Garn fest und immer parallel um das Ende der Leine gewickelt. Als Breite der Wicklung dient uns der Durchmesser des Tauwerks als Anhaltspunkt.
7. Hat man die richtige Breite gewickelt, wird am Ende des Taklings erneut mittig durch die Leine genäht, das Garn einmal um das Leinenende zurückgewickelt und unter dem letzten Schlag hindurchgenäht. Das Garn ist nun mit einem halben Schlag gesichert. Überstände können sauber mit einem scharfen Messer oder einer Schere entfernt werden.
8. Der einfach genähte Takling ist fertig und das Leinenende ist gesichert.

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Ratgeber Alle Artikel
Veröffentlicht am : 15.11.2014